Blogletters September 2020

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieses Blogs, liebe Patientinnen und Patienten,

Hier nun die zweite Folge meiner Blogbeiträge. 

Neues Quartal: alle gesetzlich Krankenversicherten erinnere ich daran, ab 1. Oktober einen auf das IV. Quartal 2020 ausgestellten Überweisungsschein eines Kassenarztes beliebiger Fachrichtung mitzubringen. 

Neue Schilddrüsenkamera: am 19. August wurde unsere neue Schilddrüsenkamera installiert, die noch bessere Aufnahmen macht. An dieser Stelle der Hinweis: nur mittels einer Schilddrüsenszintigraphie, also einer nuklearmedizinischen Untersuchung der Schilddrüse, ist es möglich, festzustellen, ob kalte oder heiße Knoten der Schilddrüse vorliegen. Diese Unterscheidung ist wichtig für das weitere Vorgehen, da die Therapie ganz unterschiedlich ist. Bei heißen Knoten ist neben die bisherigen Therapieoptionen Radiojodtherapie oder Operation als sehr wirksame Behandlung die Thermoablation oder auch Radiofrequenzablation getreten, bei der durch lokale Hitzeeinwirkung der heiße Knoten sozusagen „verkocht“ wird. Unbedingt sollte der Therapieerfolg einige Wochen nach dem Eingriff durch eine Schilddrüsenszintigraphie dokumentiert werden. Die Patienten, die damit behandelt wurden, sind äußerst zufrieden, insbesondere, weil nahezu keine subjektiven Unannehmlichkeiten auftreten und lästige Symptome, die teilweise jahrelang bestanden, auf einen Schlag beseitigt sind.

Einnahmehinweise: ein banaler, aber dennoch praktisch wichtiger Hinweis, der nicht oft genug wiederholt werden kann: die Schilddrüsenhormontabletten sind unbedingt nüchtern mindestens 30 Minuten vor dem Frühstück einzunehmen. 

Jodid kann zu jeder beliebigen Tageszeit eingenommen werden, Nüchternheit ist nicht erforderlich. 

Zink (z.B. Zinkorotat) sollte mindestens 30 Minuten vor dem Mittag- oder Abendessen eingenommen werden. 

Bei Thiamazol bzw. Carbimazol kann die gesamte Tagesdosis auf einmal (immer zur gleichen Tageszeit) eingenommen werden, da der Wirkspiegel 24 Stunden aufrechterhalten wird.

Hyperthyreose/M. Basedow und Kinderwunsch: eine Veröffentlichung aus Leipzig hat vor noch nicht allzu langer Zeit für Unsicherheit bei Basedow-Patientinnen gesorgt. Darin wurde gewarnt, mit Basedow schwanger zu werden, und es wurde Betroffenen sogar angeraten, bei Basedow mit Hyperthyreose die Schilddrüse operieren zu lassen und dann erst den Kinderwunsch zu verwirklichen. Diese Warnung kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich habe eine ganze Reihe von Patientinnen mit M. Basedow behandelt, die trotz Basedow schwanger geworden sind. Diese Schwangerschaften gingen gut, und es wurde (mit einer Ausnahme) ein gesundes Kind geboren; in dem einen Fall, wo es zu einem Abort kam, hatte der Ehemann der Patientin(!) eigenmächtig die Medikation geändert. Alle Basedow-Patientinnen, die diese Zeilen lesen und die Kinderwunsch haben, kann ich nur ermutigen, sich in meiner Schilddrüsensprechstunde anzumelden unter 0821-151085

Dies mag für diesmal genügen. Bis zum nächsten Mal!

Ihr

Dr. Wolfgang Braun, Facharzt für Nuklearmedizin

Vorheriger Beitrag
Blogletter August 2020
Menü
Call Now Button